Logo Maria Langegg Sprachauswahl   
Deutsche Version    Englische Version   
STARTSEITE DIE PFARRE WALLFAHRT DIE KIRCHE DAS MUSEUM KONTAKT
   MARIA LANGEGG
   3D PANORAMA
   ORGELKONZERTE
   ANREISE
   DUNKELSTEINERWALD
   DIE WACHAU
   GASTRONOMIE

Dunkelsteinerwald

Naturlehrpfad
UMGEBUNG - DER DUNKELSTEINERWALD
Die Region Dunkelsteinerwald liegt geografisch im Dreieck zwischen der NÖ Landeshauptstadt St. Pölten, der Kultur- und Weinstadt Krems a.d. Donau und dem gleichfalls an der Donau situierten Stift Melk. Die Nordwestgrenze der Region bildet die Wachau bzw. das Donautal. Im Osten und Süden fällt das Gebiet in sanften Ausläufern ins Alpenvorland ab.

Geologisch gesehen ist der Dunkelsteinerwald der südöstlichste Abschnitt des Böhmischen Massivs, der durch die Donau vom Waldviertel abgeschnitten wurde. Die Region umfaßt insgesamt mit 204,92 km² die 7 Gemeinden Bergern im Dunkelsteinerwald, Dunkelsteinerwald, Hafnerbach, Haunoldstein, Karlstetten, Neidling und Schönbühel-Aggsbach.

Die Lage im vorgenannten Städtedreieck bringt der Region große wirtschaftliche und funktionelle Vorteile, die auch bereits von den Kelten und Römern in dieser Gegend erkannt wurden.

Der Dunkelsteinerwald wird wesentlich von seiner namensgebenden Waldfläche geprägt, die mit insgesamt ca. 99 km2 den größten Flächenanteil hat. Der große zusammenhängende Wald hat der Region nicht nur ihren Namen gegeben, sondern er prägt auch das Leben und Wirtschaften in der Region. Über 20 holzverarbeitende Betriebe - vom Sägewerk über Zimmereien, bis hin zu Tischlern - gibt es noch heute im Dunkelsteinerwald.

Der Großteil der Waldfläche wird von vier großen Forstgütern nach modernsten forsttechnischen Methoden bewirtschaftet. Auch die Jagd, vor allem auf Rot- und Schwarzwild spielt eine bedeutende Rolle. Und schließlich ist es gerade der Wald im Dunkelsteinerwald, der der Region auch einen Hauch von Mystik, Stille und eigenwilliger Schönheit verleiht.